Garant für Qualität und wesensgerechte Tierhaltung

Die Familie Mager aus Erftstadt ist uns ein langjähriger, liebgewonnener Freund und Partner. Als Premium-Lieferant für bestes Rindfleisch aus der Region betreibt der Familienbetrieb eine in allen Belangen achtbare Tierhaltung – und das seit "unzählbaren" Generationen. Ralf Mager augenschmunzelnd: "Das kann man gar nicht mehr nachvollziehen, so lange gibt es unseren Familienbetrieb". Und noch heute gilt: Vom Opa bis zum Enkel packen alle an. Willkommen auf einer kurzweiligen Hofbesichtigung mit wissenswerten Informationen und interessanten Eindrücken!

Rendezvous mit 300 Bullen

"So, hier leben unsere 300." Réné Mager, der jüngste Sohn im Bunde, lässt das hofeigene Maisfeld hinter sich und deutet auf das mächtige Tor der Stallungen. Zeit genug, sich als Stadtkind lebhaft vorzustellen, unter welchem martialischen Getöse die anstehende Begegnung mit einer Horde kraftstrotzender Bullen stattfinden wird. Per Knopfdruck fahren die beiden meterhohen Schiebetüren surrend zur Seite und es ertönt … brave Stille, oder genauer: Das Schmatzen der Rinder.

 

Réné Mager gesellt sich zu den Prachtkerlen und erklärt: "Schauen Sie – wenn die Bullen friedlich wiederkäuen sind alle zufrieden." Als weiteres Indiz für eine artgerechte Gruppenhaltung dient der großflächige Lebensraum von mindestens 5 m² pro Tier: "Viel Licht und Luftvolumen, alles auf Stroh – auch außerhalb des Stalls können wir garantieren, den natürlichen Bedürfnissen unserer Tiere zu entsprechen, da wir sie vom Zeitpunkt der Trennung von der Mutter bis hin zum Schlachthof, begleiten."

Stressfreies Leben

Mager’s Bullen stammen seit jeher aus intakten Naturgebieten, insbesondere aus Zentralfrankreich, nahe Limoges. Das bedeutet: Reinrassige Bullen aus traditioneller Zucht, direkt aus dem Herkunftsgebiet! Die Kälber werden hier von der Mutterkuh gesäugt und unter natürlichen Lebensbedingungen aufgezogen. Wenn die Jungbullen 350 Kilo wiegen werden sie in einem ‚Sammelstall‘ in homogene Gruppen eingeteilt.

 

Nun kommt der erstgeborene Sohn Robin Mager ins Spiel: Er realisiert den Standortwechsel nach Erftstadt mit einem Hightech-LKW, dessen Ausstattung höchste Standards erfüllt. Tränken, Ventilatoren und Klimaanlage samt Temperaturregler sowie eine Sprinkleranlage zur willkommenen Erfrischung ermöglichen einen angenehmen Transport. Der LKW ist während der gesamten Fahrt via GPS mit dem Veterinäramt verbunden und liefert Daten z.B. zur Fahrzeitkontrolle hinsichtlich der Einhaltung der Pausenpflicht und zur Kontrolle der Temperatur, die in Notfällen sogar extern geregelt werden kann. Im neuen Domizil angekommen erwartet die Bullen erstklassiges Futter, natürlich ohne chemische Zusätze. Verfüttert wird vornehmlich Mais aus Eigenanbau sowie Kartoffeln, Weizen und Heu aus der Region. Ergänzt werden die stets  gut kontrollierten Mahlzeiten mit aufgeschlossenem Leinmehl, das die Verdauung unterstützt, sowie mit Meeresalgenmehl, das die wichtigen Omega-Fettsäuren enthält, die eine zusätzliche Energiezufuhr und eine Senkung des Cholesterinspiegels bewirken. Konkret bedeutet dies eine Stärkung des Kreislauf- und Nervensystems, damit einhergehend eine Verbesserung der Mobilität, weniger Krankheiten und zuletzt zarteres Fleisch mit einem Top-PH-Wert. Sollte ein Tier dennoch schwer erkranken und notwendige Medikamente erhalten, kommt es für eine Schlachtung nicht mehr in Betracht. Antibiotika werden bei der Endmast niemals eingesetzt.

 

Der kurze Transportweg zum Schlachthof nach Düren dauert ca. 30 Minuten – ein wichtiger Faktor, denn auch für die Fleischqualität ist es entscheidend, den Tieren an ihrem Lebensabend keinerlei Stress auszusetzen. Familie Mager darf zu Recht stolz darauf sein, wesensgerechte Tierhaltung, die man sieht, und herausragende Qualität, die man schmeckt, in Einklang zu bringen.