„Glückliche Hühner“ – bei 1.800 Legehennen auf einem Haufen kann das ja wohl nur ein Werbegag sein! Aber dann die angenehme Überraschung: Anstelle einer stressigen Atmosphäre begegnete uns eine friedliche Ruhe, sobald sich die massive Holztür zum Ritzenhof öffnete. Drinnen wartete schon Landwirt Peter Hanen bei herrlich warmer Frühlingssonne. Bereits seit 2010 beliefert er Rewe Richrath mit Bio-Eiern. Dringend Zeit also, den studierten Agraringenieur mal näher vorzustellen.

Nein, es ist hier nicht etwa deshalb so ruhig, weil die Hühner in einem schalldichten Raum stecken. Im Gegenteil, alle Hühner laufen das ganze Jahr über frei in dem 3,5 Hektar großen Außengelände im Elsdorfer Stadtteil Niederembt herum. Und hier dürfen sie alles, was Hühner gerne tun: Faul in der Sonne liegen, picken, Kuhlen scharren und dabei gurren sie gemütlich vor sich hin. Und ganz gemütlich legen sie dann mal ein Ei pro Tag. Kurzum: Die Hühner vom Ritzenhof sind tiefenentspannt – so wie der Hausherr selbst.

„Wenn schon Bio, dann richtig!“

„Hühner sind von Haus aus sehr soziale Wesen. Wenn sie keine schlechten Erfahrungen gemacht haben, sind sie überaus neugierig und sogar handzahm“, erklärt Peter Hanen. Er lebt das Bild von glücklichen Hühnern. Seine Eltern haben den Ritzenhof 1978 übernommen, seitdem ist es ein Familienunternehmen. Gemeinsam mit seiner Frau Katharina hat er sich für für die strenge Bio-Haltung entsprechend dem Bioland-Zertifikat entschieden: „Wenn schon Bio, dann richtig!“

Und das hat sich ausgezahlt: Weit über die Ortsgrenzen hinaus ist Peter Hanen für seine Bio-Eier bei Liebhabern gesunder Naturkost bekannt. Kein Wunder, denn seine Tiere profitieren von regionalem, ökologischem Futter. Die Haltung ist mehr als artgerecht und bei einem Grünauslauf von mindestens 4 Quadratmetern pro Henne und üppigem Platz im Stall darf man durchaus von einer liebevollen und intensiven Betreuung sprechen. Die Eier werden per Hand gesammelt, was Peter Hanen einmal am Tag in den mobilen Hühnerstall führt. Der High-Tech Hühnerstall wird wöchentlich an eine andere Stelle im Freigelände gezogen, damit die Hühner immer auf frischer Wiese picken können. Erst 2013 wurden 38.000 Euro in den mobilen Außenstall investiert, aber damit ist noch lange nicht genug der Mühen: Haben die Hühner beispielsweise mal Husten, bekommen sie Thymianbrühe verabreicht oder es gibt Oregano ins Futter. Dieser Aufwand macht sich deutlich im Geschmack bemerkbar und damit, finden wir, ist jedes Bio-Ei sein Geld mehr als Wert.

Die neue ‚ESS-Klasse‘

Ach ja, warum sind die Hühnereier eigentlich unterschiedlich groß, wollten wir wissen. Ganz einfach: Je kleiner das Ei, desto jünger das Huhn. „Manche Kunden denken sogar, die S-Eier seien besonders geschmacksintensiv“, berichtet Katharina Hanen. Peter Hanen und seine Frau Katharina nennen neben den vielen Hühnern auch noch 60 Masthähnchen und 20 Pensionspferde ihre Nachbarn. Auf ihrem Ritzenhof gibt es zudem einen einladenden Naturkostladen mit Hofcafé, in dem man sich mit einem leckeren Bio-Frühstück oder selbstgebackenem Kuchen stärken kann. Im Sommer übrigens auch immer draußen!

Verfügbar:

FEB

APRIL

JUNI

AUG

OKT

NOV

DEZ

JAN

MÄRZ

MAI

JULI

SEPT

Es handelt sich um ein Naturprodukt, deshalb kann die Verfügbarkeit immer leicht variieren.